Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus

Eine Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

  • Warum wird das Privateigentum eigentlich staatlich geschützt, wenn doch die meisten Leute ohnehin nicht sehr viel davon haben?
  • Warum gilt eigentlich bei der Aneignung von Lebensmitteln aller Art, die Schaufenster und Lager zum Bersten füllen, das Bedürfnis der Menschheit einen Dreck?
  • Warum ist alle Welt hinter Geld her, obwohl es doch nicht satt macht?
  • Warum muss man eigentlich überhaupt für Geld arbeiten, obwohl es genug davon gibt?
  • Warum bringt eigentlich nicht die Arbeit Geld, sondern nur die Arbeit für fremdes Eigentum?
  • Warum stellen Arbeiter in immer kürzerer Zeit immer mehr Produkte her, von deren Verfügung sie dann ausgeschlossen sind?
  • Warum entscheidet sich der Erfolg beim Geldverdienen immer daran, wie viel Geld man bereits hat?
  • Warum müssen Gewerkschaften eigentlich jedes Jahr aufs Neue darum kämpfen, dass der Lohn reicht?
  • Warum werden Arbeiter regelmäßig arm gemacht, wenn ein Betrieb reicher werden will?
  • Warum ist ein Überfluss an Produkten für Unternehmer eigentlich immer gleichbedeutend mit einer Krise?
  • Warum schmeißen Unternehmer eigentlich ihren Kram nicht hin, wenn sie doch – wie sie sagen - ständig unter der Konkurrenz nur leiden?
  • Warum kann das Wachstum im Kapitalismus eigentlich gar nicht groß genug sein, obwohl doch niemand mehr Schnitzel – oder so - vertilgen kann, als es seinem Bedürfnis entspricht?
  • Warum greift diese Produktionsweise permanent ihre eigenen Quellen, die Natur und die Arbeitskraft so sehr an, dass der Staat immer wieder große Teile des Reichtums für entsprechende Reparaturarbeiten aufwenden muss?
  • Und warum kann ein gerechte Verteilung des kapitalistischen Reichtums nichts daran ändern, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reichen werden?

„Beschäftigung“ – „Globalisierung“ – „Standort“ Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und ReichtumDiese und weitere Fragen sollen auf einem Termin erörtert und geklärt werden, der einmal im Monat an einem Wochenende, also Samstag und Sonntag von 12h bis 18h stattfindet. Wer daran teilnehmen will, soll sich melden unter: arbeitreichtum@argudiss.de. Wer einen Schlafplatz braucht, soll das angeben.

Erster Termin: 25. und 26.8. 2018

Lektüre: Wirth/Möhl, „Arbeit und Reichtum“, München 2014 (bitte Seite 9 bis 23 vorbereiten). Das Heft in verschiedenen Buchläden, aber auch direkt beim Verlag erhältlich. Direkt zum Bestellformular geht es hier.

Ort: 
Bremen
Beginn: 
Samstag, 25. August 2018
Ende: 
Sonntag, 26. August 2018
Adresse: 
BDP-Haus, Am Hulsberg 136 (Hintereingang)
Kontakt: 
arbeitreichtum@argudiss.de