Arbeit und Reichtum im Kapitalismus - Eine Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

  • Warum wird das Privateigentum eigentlich staatlich geschützt, wenn doch die meisten Leute ohnehin nicht viel davon haben?
  • Wieso kommt ‚König Kunde’ trotz voller Schaufenster und gefüllter Läger an viele Dinge seines täglichen Bedarfs nicht heran?
  • Warum ist alle Welt hinter Geld her, obwohl es doch nicht satt macht?
  • Warum ist die beste Voraussetzung, viel Geld zu verdienen, bereits über viel Geld zu verfügen?
  • Weshalb stellen Arbeiter immer mehr Produkte in immer kürzerer Zeit her, und müssen dennoch nach wie vor acht Stunden täglich und mehr für ihren Lebensunterhalt arbeiten?
  • Warum müssen Gewerkschaften permanent aufs Neue darum kämpfen, dass der Lohn für das Lebensnotwendige reicht?
  • Weshalb sind gesättigte Märkte für Unternehmer kein Grund zur Zufriedenheit, sondern Stachel für Rationalisierung und Zeichen für die drohende Krise?
  • Wieso braucht die Wirtschaft im Kapitalismus permanent Wachstum – je mehr, desto besser? Nullwachstum ist gleichbedeutend mit Verlust an ‚Wohlstand’.
  • Warum werden selbst die größten Exporterfolge deutscher Unternehmen mit der Forderung nach 'lohnpolitischer Zurückhaltung' quittiert?
  • Warum greift diese Produktionsweise permanent ihre eigenen Quellen, die natürlichen Lebensgrundlagen und die Arbeitskraft so sehr an, dass der Staat einen immer ausufernden Arbeits-, Gesundheits-, Verbraucher- und Umweltschutz organisieren muss?
  • Schließlich: warum ändert eine gerechte Verteilung des kapitalistischen Reichtums nichts daran, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden? 
Diese und weitere Fragen sollen auf einem Termin erörtert und geklärt werden, der einmal im Monat an einem Wochenende, also Samstag und Sonntag von 12h bis 18h stattfindet. Die Erarbeitung soll erfolgen anhand der Lektüre:

M. Wirth/ W. Möhl: "Beschäftigung" - "Globalisierung" - "Standort" - Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum, München: Gegenstandpunktverlag 2014; https://de.gegenstandpunkt.com/publikationen/buchangebot/arbeit-reichtum

Ort: 
Bremen
Beginn: 
Samstag, 26. Oktober 2019
Ende: 
Samstag, 21. November 2020
Adresse: 
wird rechtzeitig bekanntgegeben
Kontakt: 
arbeitreichtum@argudiss.de
Bemerkung: 
Erster Termin: 26. und 27. Oktober 2019 in Bremen, genauer Ort wird noch bekannt gegeben Insgesamt sind ca. 10 Wochenendtermine bis Ende 2020 vorgesehen Wer teilnehmen will, soll sich melden unter: arbeitreichtum@argudiss.de.