Die Energiewende klappt zu gut ... für ihren kapitalistischen und nationalen Auftrag! Jetzt wird sie gebremst.

Themenbereich: 

Vom technischen Standpunkt aus betrachtet, kommt die bei den Bürgern beliebte „Energiewende“ weg von Atomkraft, Kohle, Öl und Gas hin zu den erneuerbaren Energiequellen gut voran: Windräder, Solarkollektoren und Biogasanlagen produzieren heute schon mehr Strom, ersetzen also schon mehr konventionelle Energieträger als ursprünglich geplant.

Ausgerechnet der gute Fortschritt macht nun Probleme. Das verrät, dass die technische Umstellung der Energieversorgung unter ganz anderen Berechnungen und Zielvorgaben steht als bloß der Vermeidung von klimaschädlichen Emissionen. Die wäre ja auf gutem Weg.

An den Schäden und Gefahren, die Deutschland nun vom guten Öko-Strom drohen, wird deutlich, worum es bei der nationalen Energieversorgung einer kapitalistischen Nation wirklich geht, unter welchen Leistungsvorgaben die Elektrizitätserzeugung in so einem Land also steht – und was für Bedingungen die Erneuerbaren alle erfüllen müssen, um dafür überhaupt in Frage zu kommen. Dass sie Strom erzeugen und dabei Mensch und Natur nicht schädigen, ist jedenfalls das Unwichtigste an ihnen. Nebenbei machen die aktuellen Nöte und der politische Korrekturbedarf an der neuen Energiepolitik auch noch deutlich, welchen Stellenwert die vollmundig bekannte Verantwortung für das Klima und die Zukunft des Globus bei der nationalen Energiepolitik wirklich hat.

Der Vortrag wird die tatsächlichen Kalkulationen der nationalen Energiepolitik und den kapitalistischen und imperialistischen Stellenwert dieses ökonomischen Grundstoffs darlegen. 

Literaturhinweise: 

Nationale Energiewende mit globaler Perspektive
Imperialistische Konkurrenz um die lohnende Rettung des Weltklimas, in: GegenStandpunkt 1-14

Ort: 
Nürnberg
Datum: 
Donnerstag, 5. Juni 2014
Gesamtaufnahme: 
Gesamtaufnahme
Download: Audio-Icon Gesamtaufnahme