Der Mindestlohn: ein Offenbarungseid der freien Marktwirtschaft, der Gewerkschaften und des Sozialstaats

Themenbereich: 

Teil 1: Wirtschaft und Wirtschaftswissenschaft proklamieren: Von Lohnarbeit kann man nicht leben
Teil 2: Die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten des Lohns
Teil 3: Die gewerkschaftliche Forderung nach dem Mindestlohn
Teil 4: Die staatliche Sorge um die Existenz seines Volkes und die politische Debatte um den Mindestlohn
Teil 5: Nachtrag: Mindestlohn und der "Wert der Ware Arbeitskraft" - Diskussion

Die Aufnahme ist akustisch von mäßiger Qualität. Insbesondere sind die Beiträge aus dem Publikum schwer bis unverständlich und deshalb bis auf wenige Ausnahmen geschnitten. Da die Aufnahme mit Kassettenrekorder erfolgte,  gibt es leider auch Lücken.

Literaturhinweise: 

Artikel des GegenStandpunkt zum Thema Lohnarbeit, Lohn, Gewerkschaft finden sich hier

Grundsätzliches steht in: Peter Decker / Konrad Hecker: Das Proletariat
Politisch emanzipiert – Sozial diszipliniert – Global ausgenutzt – Nationalistisch verdorben – Die große Karriere der lohnarbeitenden Klasse kommt an ihr gerechtes Ende. München 2002, 288 Seiten, A5, € 20.–, ISBN-13: 978-3-929211-05-4, ISBN-10: 3-929211-05-X

sowie in:

Margaret Wirth / Wolfgang Möhl:
"Beschäftigung" – "Globalisierung" – "Standort " - Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum
München 2014, 132 Seiten, A5, € 10.–, ISBN: 978-3-929211-14-6

Ort: 
Nürnberg
Datum: 
Donnerstag, 14. Februar 2008
Teilaufnahmen: