... fängt Kritik nicht damit an, daß sie an sich die kri­tische Frage stellt, ob sie weitergeht, praktisch und konstruktiv ist. Sie beginnt damit, daß man sich Rechenschaft ablegt darüber, woher all das kommt, was man als Belästigung und Schaden wahr­nimmt. Wer auf das bißchen Ursachenforschung verzichtet, vertut sich womöglich im Engagement, sucht sich Ort, Zeit und Adressat wie Gegner seiner Bemühungen verkehrt aus. Dann vergeht seine Ju­gend, und er war in Gorleben zelten, hat seine Zeit im Frauenbuchladen verplempert und Grüne gewählt, während die Klassengesellschaft funktioniert, daß es kracht."
(Die Klassen (II), MSZ - Gegen die Kosten der Freiheit)

Um sich die nötige Klarheit zu verschaffen über die aktuellen Affären in Politik und Wirtschaft und deren Besprechung in der demokratischen Öffentlichkeit, gibt es einen regelmäßigen Diskussionstermin, einmal im Monat Donnerstags, 19:30 Uhr im BDP-Haus (Am Hulsberg 136).

2. November, 19:30 Uhr:
Die Errungenschaft repräsentative Demokratie: Die Wähler haben ausgewählt, Politiker handeln.
(Da die Veranstaltung Anfang Oktober von dem Strum Xavier verhindert wurde, findet sie nun am 2. November statt.)

11. Januar, 19:30 Uhr:
Klima. Was das Pariser Abkommen und Trumps Kündigung über den harten Kern dieser Menschheitsfrage verraten.

Interessenten melden sich per Mail bei donnerstagstreff@argudiss.de.

Inhalt:

Die neue Ausgabe des GegenStandpunkt lässt sich auf der neuen Website des Verlags direkt bestellen.

Sabine Predehl, Rolf Röhrig
Gesundheit - ein Gut und sein Preis

Die vorliegende Schrift

  • erklärt, warum man so viel für seine Gesundheit tun muss, nämlich wodurch sie dauernd gefährdet und geschädigt wird.
  • bestimmt den Fehler, den sich die medizinische Wissenschaft in der theoretischen Behandlung der gar nicht unbekannten gesellschaftlichen Krankheitsursachen leistet; sie benennt die affirmative Stellung zum System der Konkurrenz, die diesem Fehler zugrunde liegt, und zeigt die Konsequenz, mit der dieser Fehler in eine moralische Begutachtung der populärsten Krankheiten und ihrer Ursachen einmündet. Sie befasst sich außerdem speziell mit der Logik der wissenschaftlichen Pathologie des Seelenlebens sowie mit dem paradoxen Erklärungsmuster der Alternativ- oder „Komplementärmedizin“.
  • befasst sich mit der medizinischen Praxis und dem vertrackten Verhältnis zwischen privatem Bedürfnis nach medizinischer Hilfe und allgemeinem Interesse an funktionstüchtigen Bürgern, also mit dem herrschenden Zweck, dem das von Staats wegen institutionalisierte Gesundheitswesen dient.
  • würdigt das Geschäft mit der Gesundheit und das ebenso absurde wie erfolgreiche Bemühen des modernen Gemeinwesens, die Gesundheitsversorgung eines ganzen Volkes als Geschäftsfeld zu organisieren, dessen Finanzierung die Versorgten überfordert, also Nachhilfe durch staatliche Gewalt benötigt.
Weitere Informationen auf der Web-Site des GegenStandpunkt-Verlag
Gegenstandpunkt 4-14Peter Decker, Konrad Hecker, Joseph Patrick 
Das Finanzkapital 
 
180 Seiten Format A5 20,– € 
Fadensiegelung mit Efalinkarton 
ISBN 978-3-929211-16-0
 
Aus dem Inhalt:
  • Die Basis des Kreditsystems: Von der Kunst des Geldverleihens
  • Das etwas andere Wachstum: Die Akkumulation des fiktiven Kapitals
  • Finanzsektor und öffentliche Gewalt: Eine konfliktreiche Symbiose
  • Das internationale Finanzgeschäft und die Konkurrenz der Nationen.

Weitere Informationen auf der Seite des GegenStandpunkt - Verlages